Adler chancenlos in Friedberg

Am Lechrain gab es an diesem Samstag für die Domstädter nichts zu holen. Die Hausherren waren von Beginn an hellwach und nutzen sofort die Nervosität im Regensburger Spiel aus. Die Adler mit Schwächen im Abschluß und unnötigen Ballverlusten. So baute der TSV Friedberg nach und nach seine Führung aus und ging mit einer komfortablen 19:10 Führung in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Friedberg souverän und konnte so einen ungefährdeten Sieg gegen die Regensburger Adler einfahren. Endstand: 32:23. An diesem Abend gab es einfach nichts zu holen, für die zuletzt so erfolgreich spielenden Adler. Kai-Uwe Pekrul sah seine Mannschaft als zu ungeduldig, mit zu vielen Fehlern, die nach dem Rückstand dann mit dem Kopf durch die Wand wollte. Trotzdem resümierte er, es sei ein Reife- und Lernprozeß, den die jungen Spieler auch durchmachen müssen. Die letzten beiden Saisonspiele wolle man auf alle Fälle noch siegreich gestalten, so der Adler-Coach. Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen ist der Klassenerhalt daher noch immer nicht ganz gesichert.

Zum letzten Heimspiel in zwei Wochen gastiert Rimpar II in Regensburg. Da dürfen sich die Zuschauer hoffentlich nicht nur auf zwei Punkte und den Klassenerhalt freuen, sondern auch über Freigetränke. Die Adler freuen sich daher über zahlreichen Besuch an der Alfons-Auer-Straße in der Halle.