Adler begeistern gegen Ligaprimus

Jubelnde Zuschauer. Zufriedene Gesichter der Regensburger Spieler und Betreuer. Am Samstag überzeugten die Regensburg Adler, trotz der Niederlage, nicht nur die eigenen Anhänger, auch neutrale Zuschauer sprachen dem Aufsteiger eine großartige Leistung zu.

Die letzten Wochen waren für die Regensburg Adler keineswegs leicht, nach den Auftaktniederlagen in den ersten beiden Spielen und dem Unentschieden vergangene Woche gegen Eichenau sprachen einige „Handballexperten“ schon von der Untauglichkeit der Mannschaft in dieser Liga bestehen zu können. Die angespannte Personallage veränderte sich auch vor dem „leichtesten Spiel der Saison“ -so Pekrul- nicht. Doch die junge Mannschaft der Regensburger wollte gegen den unangefochtenen Ligaprimus Alles in die Waagschale werfen, um den Zuschauern und Kritikern ihre Stärke demonstrieren zu können und am Ende vielleicht sogar für eine Überraschung zu sorgen.

Die rund 230 Zuschauer sahen von Beginn an eine ausgeglichene Partie. Vor allem die Adler überraschten mit beherzter Abwehrarbeit, die noch in den ersten Spielen der Rückrunde oft zu vermissen war. Auch die Mannen um Gäste-Trainer Hannawald ließen sich in der Abwehr nicht zweimal bitten und stellten die Heimmannschaft in jedem Positionsangriff vor Schwierigkeiten.

Die Regensburg Adler, die sich auf einen überragenden Torhüter verlassen konnten, versuchten diesen Unannehmlichkeiten vor allem durch ihr Tempospiel auszuweichen. Doch auch die Durchschlagskraft des Rückraums sollte an diesem Tag Grund dafür sein, dass man nicht nur mithalten konnte, sondern zur Halbzeit 14:13 in Front lag.

In der Pause lobte Trainer Pekrul den Auftritt, doch mahnte jetzt nicht nachzulassen und sich am Ende auch für die Leistung zu belohnen.

Doch leider brachen die zehn Minuten nach der Halbzeit den Regensburgern das Genick. Die zu vielen Fehler im Angriff konnte auch die über 60 Minuten kompakt stehende Abwehr nicht mehr ausbaden und so musste man zusehen, wie der Tabellenführer HSC Bad Neustadt Tor für Tor davonzog. Diese drehten den Pausenrückstand binnen elf Minuten in eine vier Tore Führung (15:19). Die Adler kämpften bis zum Ende mit all ihren Kräften, doch dieser Zwischenspurt der Gäste sollte an diesem Tag für die Entscheidung sorgen, da man den Rückstand in der restlichen Spielzeit lediglich kurzeitig auf zwei Tore verkürzen konnte. Am Ende trennten sich die Mannschaften 23:26. Die Sensation blieb aus, doch die Vorstellung der Regensburg Adler macht Lust auf mehr.

„Sensationell. Mit unseren Möglichkeiten im Moment, eine unfassbare Leistung.“, so Pekrul, der mit der Vorstellung seiner Mannschaft sehr zufrieden war. Die Regensburg Adler zeigten, dass sie in der Liga mit jedem Gegner mithalten können, sofern sie ihre Leistung auf dem Spielfeld abrufen. Nun gilt es mit gestärkter Brust und Selbstvertrauen in die nächsten Spiele zu gehen. „Die Messlatte für die kommenden Spiele hängt nun höher.“, so der Trainer der Adler mit einem kleinen Grinsen vor dem wichtigen Auswärtsspiel bei der HSG Würm Mitte