Abstiegskampf an der Alfons-Auer-Straße

Der HT München ist am Samstag in Regensburg zu Gast. Nach der dramatischen Niederlage am vergangenen Samstag, als das Team aus der Landeshauptstadt eine Sekunde vor Schluß mit einem Wurf aus etwa 17 Metern bezwungen wurde und 20:21 verlor, steckt München wieder tief im Abstiegskampf. David Braun im Gehäuse der Münchner war der tragische Unglücksheld.

Die Adler dagegen konnten sich mit dem hart erkämpften Punkt in Waldbüttelbrunn etwas Luft verschaffen und bei einem Sieg am Samstag würde man dem Saisonziel schon noch ein großes Stück näher kommen. Kai-Uwe Pekrul, der Adlercoach kann noch keine Entwarnung der angespannten Personalsituation geben. Lukas Heinle gesellte sich ins Lager der angeschlagenen Spieler und auch sein Einsatz am Wochenende ist fraglich.

Mit einem Sieg würde man den Abstand auf München auf sechs Zähler erhöhen, allerdings hat der HT noch ein Nachholspiel gegen Landshut. Dabei könnte mit Blick auf das Hinspiel in München, das die Adler mit 27:24 gewannen dennoch schon ein komfortables Polster zwischen sich und München gelegt werden, da ja am Ende der Saison der direkte Vergleich zählt. Den haben die Adler übrigens auch gegen Rothenburg, Haunstetten und Lohr bereits zu Ihren Gunsten entschieden.

Mit einer ähnlich geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Kapfgeist der letzten Spiele könnten die Adler auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen bleiben und vielleicht, je nach Ausgang der anderen Partien im Idealfall bereits den Klassenerhalt feiern. Also, daher Samstag nicht München gegen Dortmund, sondern Regensburg gegen München um 19 Uhr in der Kerschensteiner-Halle in Regensburg.